Diese Woche stellen wir Ihnen Übungen aus dem Buch „Act creative - Effektive Tools für Beratung, Coaching, Psychotherapie und Superversion“ vor.

Sie brauchen eine zündende Idee für Ihre nächste Stunde? Wir haben diese Woche einige Beispiele für Sie.

Bild Therapietool 2

 

Übung 2

EINE POSTKARTE FÜR MICH

Worum geht es?

Die Übung dient in der einfachen Variante 1 zur Beschäftigung mit der eigenen Befindlichkeit und lädt zu einer weiteren Exploration ein. Dazu wird von der Per­son (oder in einer Gruppe von den TeilnehmerInnen) aus einem Angebot an Bild­postkarten unterschiedlicher Motive diejenige ausgesucht, welche die Person in diesem Moment intuitiv am stärksten anspricht.

Bei der Variante 2 liegt der Fokus auf der Beziehung zu einer anderen Person. Den TeilnehmerInnen werden leere Moderationskarten ausgegeben, und der geschriebene Text wird von den EmpfängerInnen imaginiert und ggf. aufgeschrieben.

Für wen?

                        Einzelpersonen, Paare, Gruppen, Teams

                        Einzelcoaching, Therapiesitzung, Beratungsgespräch

                        Partnerübung in einer Gruppe, Paarberatung, Paartherapie

                        Aus- und Weiterbildungsgruppen, Selbsterfahrungsgruppen, Therapiegruppen

                        Gruppen-/Teamcoaching, Teamworkshop

                        Training, Supervision

Wozu?

Erwärmung für eine Auseinandersetzung mit der eigenen Befindlichkeit

Variante 2 zusätzlich: Bewusstmachen einer aktuell relevanten Bezugsperson und Klärung des emotionalen Gehalts der Beziehung

 

Wie lange?

Gesamtdauer Einzelsetting: 10 Minuten

Gesamtdauer Gruppe: 30 Minuten (abhängig von der Größe der Gruppe und der Intensität der Nachbesprechung, 3 Minuten pro TeilnehmerIn sollten mindestens eingeplant werden)

Was ist genau zu tun?

Variante 1: Es werden mindestens so viele Postkarten wie GruppenteilnehmerInnen (im Einzelsetting mind. 10 verschiedene) auf einem Tisch oder auf dem Boden verstreut ausgelegt. Die TeilnehmerInnen suchen sich jeweils eine Postkarte aus und begeben sich wieder an ihren Platz.

Mögliche Instruktionen:

»Bitte suchen Sie sich eine Postkarte aus, die Sie im Moment am ehesten anspricht.« Oder: ». . ., die Sie zum Thema xy am ehesten anspricht«. Oder: ». . . , die am ehesten ausdrückt, was das Thema xy für Sie bedeutet.«

Die TeilnehmerInnen berichten reihum, warum sie gerade diese Postkarte gewählt haben. Eventuell kann das Bild der Postkarte in eine szenische Darstellung gebracht werden: Dinge und Personen, die auf dem Postkartenbild zu sehen sind, werden durch GruppenteilnehmerInnen dargestellt mit anschließendem Rollenfeedback der RollenspielerInnen.

Variante 2: Es wird den GruppenteilnehmerInnen je eine leere Moderationskarte in die Hand gegeben. Die Instruktion lautet hier: »Bitte schauen Sie sich Ihre Karte an. Sie haben eine Postkarte bekommen. Schauen Sie mal, wer der Absender ist und was dieser Ihnen geschrieben hat.«

Die Gruppenmitglieder erläutern, wer ihnen geschrieben hat und was die Botschaft ist. Eventuell kann die Botschaft der Postkarte in eine szenische Dar­stellung gebracht werden. Der Absender wird dazu durch eine/n GruppenteilnehmerIn dargestellt. Sie oder er spricht den Kartentext. Der Empfänger hat die Möglichkeit, kurz zu reagieren (ein Satz, eine Geste, Schweigen – alles ist möglich). Anschließend gibt es ein → Rollenfeedback der RollenspielerIn aus der Absenderrolle.

Was kommt dabei heraus?

Inhaltlich:

Variante 1: »Was zeigt sich hier bei dieser Postkarte von Ihrer konkreten, aktuel­len Befindlichkeit?«

Variante 2: »Wer hat Ihnen geschrieben und was war die Botschaft an Sie? Was nehmen Sie für sich mit?«

 

Wann passt es?

Hier passt es:

Variante 1: Wenn die eigene Befindlichkeit in der momentanen Situation oder zu dem behandelten Thema exploriert werden soll

Variante 2: Wenn die Beziehung zu einer konkreten, emotional wichtigen Per­son bewusster wahrgenommen werden soll

 

Hier besser nicht:

Variante 1: Keine

Variante 2: Vorsicht bei bekannter, durch Menschen verursachter Trauma-The­matik; kein TäterInnen-Kontakt per Postkarte

Was wird benötigt?

Variante 1: Postkartensammlung mit unterschiedlichen Motiven

Variante 2: Leere Moderationskarten und Stifte.

 

Wochenserie Teil 1: Kreative Tools für Beratung, Coaching, Psychotherapie und Superversion

Weitere Übungen finden Sie im Buch:

Act creative!