»Seither verstehe ich, was es heißt: „Unverhofft kommt oft“«


Fünf Fragen an Harald Görlich

1. Welche/r KollegIn hat Sie am meisten beeinflusst und warum?

Wolfgang Stabentheiner, Inhaber von Future-Training, außergewöhnliche Führungsphilosophie

Dr. Diana Drexler, WISL-Institut Wiesloch; hochkarätig, besorgt um die Menschen und sehr hilfreich

Prof.em.  Dr. Jörg Fengler, umfangreiches Wissen und Können, Ausstrahlung und einfach hoch professionell

 

2. An welche kuriose/lustige/ungewöhnliche Situationen im Berufsalltag denken Sie gerne zurück?

Als ich von einer Minute zur anderen für einen erkrankten Kollegen einspringen sollte und mit 10 Minuten Vorbereitung einen Vortrag vor gut 200 anspruchsvollen Personen halten musste. Auweia, das war erst im Nachhinein lustig, zunächst hat mich das ziemlich ins Schwitzen gebracht. Doch diese ungewöhnliche Situation hat mich bei aller Nervenanspannung in der Situation im Nachhinein einen Riesenschritt vorangebracht (alles ungeplant; seither verstehe ich, was es heißt: „Unverhofft kommt oft“.)

3. Wollten Sie schon immer werden, was Sie jetzt sind?

Nein, ganz ursprünglich (Abiturzeit) Offizier bei der Bundeswehr, später Schulleiter, dann kam doch alles anders.

 

4. Welches Fachbuch haben Sie zuletzt gelesen?

Roenneberg, Till: Wie wir ticken. Die Bedeutung der Chronobiologie für unser Leben, DuMont, Köln 2012

 

5. Welches Buch sollte jede/r KollegIn mal gelesen haben?

Roman (ist aber mehr): Siri Hustvedt: Was ich liebte, erschienen 2003

Sachbuch: Dietmar Hansch: Erfolgsprinzip Persönlichkeit, Springer Verlag, Heidelberg 2006

 

Über Harald Görlich

Görlich

Harald Görlich, Jahrgang 1955

Verheiratet, drei Kinder

Hundeliebhaber (nenne zwei Labradore mein eigen: Megan und ihr Sohn Adam)

Studium der Betriebswirtschaftslehre, Geschichte, Pädagogik mit Abschluss Diplom-Handelslehrer, Promotion zum Dr. phil. an der Philosophischen Fakultät der Universität Mannheim

2. Staatsexamen für das höhere Lehramt, Schuldienst in Stuttgart, zuletzt als Studienrat, Referent im Kultusministerium Baden-Württemberg, Referatsleiter und Protokollchef im Staatsministerium Baden-Württemberg, Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen, Hauptberuf: Direktor eines Lehrerseminars für berufliche Schulen und Gymnasien in Oberschwaben, Ernennung zum Professor 1994.

Zusatzausbildungen: Entspannungstrainer (zertifiziert), Mediator (uni-zertifiziert), Coach mit Schwerpunkt Gesundheitscoaching (WISL-zertifiziert).

Schriftsteller historischer Romane und Krimis. Und vor allem sehr gerne: Kurzurlaube übers Jahr verteilt zwischen drei und vier Tagen.

 

 

Weitere Interviews aus unserer Reihe »Fünf Fragen an...«:

Fünf Fragen an… Anne Katrin Matyssek

Fünf Fragen an... Bärbel Kress

Fünf Fragen an... Johann Caspar Rüegg

Fünf Fragen an... Hans Günter Weeß

Fünf Fragen an... Ariadne von Schirach

Fünf Fragen an... Andrea Schwiebert