»Ich wollte schon als Schülerin Sozialarbeiterin werden.«

Sabine Spitzer-Prochazka

1. Welche/r KollegIn hat Sie am meisten beeinflusst und warum?

Meine LehrtherapeutInnen während der Ausbildung auf je unterschiedliche Weise; besonders Hildegard Pruckner als unermüdliche Förderin des fachlichen Schreibens. Und Edith Kneifl, bei der ich mein allererstes Schreibseminar besuchen durfte.


2. An welche kuriose/lustige/ungewöhnliche Situationen im Berufsalltag denken Sie gerne zurück?

Da gibt es einige – die aber der therapeutischen Schweigepflicht unterliegen...


3. Wollten Sie schon immer werden, was Sie jetzt sind?

Ich wollte schon als Schülerin Sozialarbeiterin werden, was auch gelang – die Ausbildung zur Psychotherapeutin war danach eine logische, spannende Weiterentwicklung.


4. Welches Fachbuch haben Sie zuletzt gelesen?

Ein Buch über den Umgang mit Scham- und Schuldgefühlen in der Psychotherapie.


5. Welches Buch sollte jede/r KollegIn mal gelesen haben?

„Komm ich erzähl Dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay (zur Entspannung).

 

Über Sabine Spitzer-Prochazka

Bild Sabine Spitzer

Geboren am 23.04.1968 in Wien

Psychotherapeutin (Psychodrama), Diplomierte Sozialarbeiterin, Trainerin für Erwachsenenbildung, Schreibwerkstättenleiterin. Niedergelassen in freier Praxis in Wien (Psychotherapie, Supervision, Schreibcoaching). Gruppenpsychotherapeutin in der Psychotherapeutischen Ambulanz des ÖAGG;

Mitglied beim Österreichischen Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG).

Mitherausgeberin der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie

Weitere Informationen finden Sie auf ihrer Homepage: www.sabine-spitzer.at

Bücher

Art Creative! - Sabine Spitzer   Das Drama der Abhängigkeit - Sabine Spitzer